probably the same
header
Negativ

Ich hatte seit ein paar Tagen den Verdacht schwanger zu sein. Per Internet hab ich mir dann einen Schwangerschaftstest besorgt. In den Laden oder die Apotheke gehen und mir einen kaufen, hätte ich nicht geschafft. Es ist Blödsinn aber das wär einfach zuviel gewesen. Ich hätte mich wie auf dem Präsentierteller gefühlt. Also hab ich einen bestellt. Clear Blue Digital. Ich bin NICHT schwanger.

Ich mag Kinder, nein, ich liebe Kinder. Aber jetzt schwanger werden ist der falsche Zeitpunkt. Den absolut richtigen Zeitpunkt gibt es sowieso nicht aber jetzt wäre es grundlegend falsch gewesen. Ich hätte es nicht behalten können. Einen Schwangerschaftsabbruch hätte ich psychisch nicht verkraftet, falls ich ihn überhaupt hätte durchziehen können und eine Adoption wäre ähnlich gewesen.

Irgendwann, ja da möchte ich schon schwanger werden. Es ist einfach nur wunderbar wenn ein Kind in einem heranwächst. Wenn man alles vorbereitet und sich darauf freut es in den Armen zu halten. Nur jetzt soll es einfach noch nicht sein. Noch nicht aber irgendwann. Wenn ich stabil genug bin und mein Leben besser auf die Reihe bekomme als es jetzt der Fall ist. 

 

26.1.11 23:37
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


L. / Website (28.1.11 11:20)
Weißt du, ein bisschen komisch fühl ich mich schon, dir jetzt hier einen halben Roman hinzuschreiben, einfach so. Ich denke in letzter Zeit so oft an einen Vortrag, den ich gehört habe. Darum ging es um PND. Der Frau werden dabei so viele Eizellen aus dem Körper gerissen, dass sie wahrscheinlich mit 30 unfruchtbar sein wird, die werden dann in ein Reagenzglas gepackt und schön steril befruchtet. Dann warten man einige Tage, bis die Embryonen aus ungefähr 8 Zellen bestehen (ich glaube, es waren acht), bevor man sie unterm Reagenzglas anschaut. Diejenigen mit erblich belasteten Genen werden aussortiert, und mittlerweile geht es bei dieser Sortierung nicht mehr nur um Krankheiten - in den US können sich Eltern mittlerweile sogar (legal!) das Geschlecht ihres Kindes aussuchen. Das heißt, zum perfekten Zeitpunkt kann man sich das perfekte Kind einpflanzen lassen.
Ich glaube, ganz ehrlich (und ja, ich weiß, ich habe leicht reden), dass es dann besser ist, wenn alles irgendwie chaotisch und ein bisschen ungeplant abläuft. Wenn das Kind nicht perfekt ist, sondern so, wie es nunmal ist, und wenn man es trotzdem lieben und annehmen kann. Ich glaube, dann hat man die Welt ein kleines bisschen besser gemacht.
Tja. Das wollte ich jetzt irgendwie sagen.
Liebe Grüße. (:


L. / Website (28.1.11 11:21)
Und äh, ich meinte Mikroskop. Unterm Mikroskop betrachtet man natürlich die Zellhäufchen.


extremo.phil / Website (31.1.11 11:17)
Hi L.,
wieso fühlst du dich komisch? Ich habe mich sehr gefreut dass du Dir überhaupt die Zeit genommen hast hier so einen langen Kommentar zu schreiben

Von diesen "Designer"babys habe ich auch schon gehört und ich gebe Dir Recht. Es ist viel schöner wenn alles irgendwie chaotischist: Wenn man sich monatelang fragt "Wie sieht es wohl aus?" und wenn man sich dann voller Spannung darauf freut es endlich zu sehen. Macht das nicht eine Schwangerschaft aus? Die Vorfreude und die Spannung?

Ich möchte auch nicht das alles perfekt ist, sollte dass in meinem Eintrag so den Eindruck erweckt haben muss ich es korrigieren denn das ist wirklich das was ich möchte. Ich möchte nur mit beiden Beinen fest im Leben stehen und eine Zukunftsperspektive haben. Ich möchte meinem Kind Stabilität bieten können.


ScreamQueen / Website (2.2.11 18:17)
Glückwunsch zum Nicht-schwanger-sein
Ich finde es gut, wie du denkst - dass du erst warten willst, bis du stabil genug bist.
Es ist furchtbar, wenn Leute einfach so ein Kind in die Welt setzen, ohne wirklich dazu bereit zu sein.

Ich denke auch so ...
wenn ich mal stabil und halbwegs 'gesund' bin, möcht ich auch Kinder haben -
aber bis dahin, definitiv nein.
Ich hätte viel zu große Angst, dass ich das Kind durch meine Instabilität etc. beeinflusse und das Risiko, dass es später selbst so wird, noch größer wird. Und solche starken Unsicherheiten und Ängste sind keine besonders guten Vorraussetzungen...


Von daher - gute Sichtweise

Liebe Grüße


extremo.phil (2.2.11 20:57)
"Ich hätte viel zu große Angst, dass ich das Kind durch meine Instabilität etc. beeinflusse und das Risiko, dass es später selbst so wird, noch größer wird. Und solche starken Unsicherheiten und Ängste sind keine besonders guten Vorraussetzungen..."

Ganz genau.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de